So läuft der Winterbetrieb im Club - Vorsicht bei Frost

 
Ende Oktober genossen wir noch herrliches Herbstwetter auf unseren Tennisplätzen. Aber dannhaben sich die Vorboten des Winters laut zu Wort gemeldet.

Unsere Seniorinnen haben Ende Oktober das Clubhaus für den Winter vorbereitet (Getränke geräumt, Kühlschränke geleert, etc), und die jungen Senioren haben nun Bänke, Stühle, etc, geräumt, die Wasserleitungen entleert und Plätze sowie Clubhaus für den leichten Winterschlaf bereitgestellt.

Ihr könnt diesen Helfern danken:
Kati Sutter, Jacqueline Romagnoli, Sandra Meier, Eliane Merz, Mario Rall, José Garcia, Stefan Biedermann, Gregor Roth, Robi Eicher und Thomas Raetzo.
 

Für den Winterbetrieb gilt:

 
  • Die Plätze 2 und 3 bleiben normal einsatzbereit soweit es das Wetter  zulässt. Da Platz 2 im Sommerbetrieb am meisten benutzt wird, bitte wenn möglich auf Platz 3 spielen.

  • Auf den Plätzen 1 und 4 sind Schleppnetze, Linienbesen, Spielstandanzeigen und Bänke entfernt und versorgt worden. Sie dienen als Ausweichplätze.

  • Die Sprinkleranlage ist ausser Betrieb (vermeiden von Frostschäden)Das normale Schuhwaschbecken ist abgedeckt. Stattdessen steht das grüne, mobile Waschbecken neben dem Clubhauseingang bereit.

  • Achtung: Die Plätze sind grundsätzlich das ganze Jahr bespielbar, jedoch nur, wenn die Temperatur auch nachts während ein paar Tagen mindestens etwa + 3°C oder mehr beträgt.

  • Nach Boden- oder Nachtfrost und anschliessendem Tauwetter dauert es normalerweise drei bis vier Tage, bis die Plätze wieder bespielbar sind (langsames Absenken der Feuchtigkeit. An den Tautagen nach Frost ist die oberste Sandschicht meistens klebrig und beim Spielen anfällig auf Löcher und tiefere Bremsspuren, die den Borstenteppich beschädigen würden.)

  • Im Zweifelsfall Mario Rall oder Thomas Raetzo anrufen

  • Im Clubhaus gibt es Warmwasser in Küche und Duschen, jedoch weder Snacks noch Getränke.

  • Der Abfall muss selber entsorgt bzw. mitgenommen werden.

  • In den Garderoben hat es Heizventilatoren, die nur während des Umziehens benützt werden sollen. Am besten richtet man diese direkt auf den Oberkörper, um einer Erkältung vorzubeugen. Es lohnt sich für ein Training nicht, Heizradiatoren in Betrieb zu setzen, sie wärmen den hohen Raum in einer Stunde nur um ein halbes Grad.

  • Die Heizventilatoren in den Garderoben dürfen nur in der speziell dafür vorgesehenen Steckdosen unterhalb des Fensters angeschlossen werden.

       
Damit sollten an sonnigen und schneefreien Wintertagen Spass beim Spiel und Training auf den Plätzen möglich sein. Es gibt sogar Einzelne, die sich für das Schneeräumen gemeldet haben – weitere Interessierte sollen sich natürlich melden.
 
Thomas Raetzo,  Infrastruktur und Technik