Platzpflege - Anleitung für die Mitglieder

 


Ob unsere neuen Tennisplätze 5 oder 50 Jahre halten, hängt primär von der Pflege der Plätze von Euch Spielenden ab. 

 

Die wichtigsten beiden Punkte: 

1. Niemals auf sichtbaren Teppichborsten spielen, sonst schleift man diese ab, und Teppich und Platz gehen kaputt. (In den ersten Monaten darf man die Borsten +/- 10 cm neben den Linien leicht sehen).

2. Nie auf trockenem Sand spielen – den Platz vor dem Spiel wässern, wenn er nicht bereits erdfeucht ist. Bei eher trockenen Plätzen zwischen den Sätzen und nach dem Spiel erneut wässern. 

Weitere Pflegepunkte und Informationen für Spieler: 

  • Plätze mit dem Schleppnetz abziehen, bis ganz an den Rand. Schleppseil tief halten. Entweder spiralförmig von aussen gegen innen, oder quer / längs.

  • Nach dem Abziehen mit dem Schleppnetz bitte die Linien der Einzel- und Doppelfelder mit dem Linienbesen wischen.

  • Bewässern: Tennisplätze die ganze Saison hindurch erdfeucht halten. Der wassergebundene Belag darf nie ganz austrocknen, damit er für Regenwasser durchlässig bleibt. Sprinklerschalter beim Platzeingang kurz nach links tippen (Programm läuft automatisch ab). Manueller Stopp möglich: Schalter kurz nach rechts tippen. Im Frühling und Herbst sind die Plätze von Natur aus feuchter und müssen etwas weniger oft bewässert werden. Bei trockenem Wind mehr bewässern. (Man kann nicht zu viel wässern.)

  • Schuhe im Reinigungsbecken oberhalb von Platz 2 gut waschen. Bei Bedarf mit dem Eimer Wasser im Becken nachfüllen. Weitere Informationen zur Platzpflege befinden sich im Clubhaus.

Bitte während der Wintermonate beachten:

  • Achtung: Die Plätze sind grundsätzlich das ganze Jahr bespielbar, jedoch nur, wenn die Temperatur auch nachts während ein paar Tagen mindestens etwa + 3°C oder mehr beträgt.

  • Nach Boden- oder Nachtfrost und anschliessendem Tauwetter dauert es normalerweise drei bis vier Tage, bis die Plätze wieder bespielbar sind (langsames Absenken der Feuchtigkeit. An den Tautagen nach Frost ist die oberste Sandschicht meistens klebrig und beim Spielen anfällig auf Löcher und tiefere Bremsspuren, die den Borstenteppich beschädigen würden.)

  • Im Zweifelsfall Mario Rall oder Thomas Raetzo anrufen


  • Vielen Dank und viel Spass beim Tennisspiel.