Senioren: Knappe Niederlage in der "Masoala-Halle" nach dem Wiederaufstieg


 

In der Auftaktrunde des Interclubs schlugen sich die wiederaufgestiegenen Senioren in der ersten Liga beachtlich. Sie mussten sich mit 3:4 gegen Burgmoos Richterswil knapp geschlagen geben, einer Mannschaft, die in der Vergangenheit stets um den Aufstieg in die Nationalliga C spielte.

Die Begegnung fand in der brandneuen Tennishalle statt, die gerade noch auf das erste Interclub Wochenende fertiggestellt wurde. Allerdings genügte die Zeit nicht für eine Austrocknung des Sandbelags. Das Klima war fast so feucht wie in der Masoala-Halle, der Boden matschig und die Linien tückisch. Die Bälle hatten sich schon nach dem Einspielen mit Wasser vollgesogen und wurden immer schwerer.

Unser Captain Martin, der gerne auch bei Nieselregen spielt, nutzte diese Bedingungen zu seinen Gunsten und zermürbte den Gegner mit vielen Linienbällen. Erst als er zum Match aufschlug, zeigte er eine kurze Schwäche und vergab einen 40:0 Vorsprung, ehe er nach vier weiteren Matchbällen den Sack doch noch zumachen konnte.

Auf der Hinfahrt handelte Andi für sich die ungewohnte Position drei aus. Dort zeigte er eine starke Leistung und erspielte dank seiner immensen Erfahrung, trotz zwölf Jahren Altersunterschied, einen sauberen Zweisatz-Sieg.

Aufgrund einer makellosen letztjährigen Saison erreichte Stefan erstmals die R4-Klassierung und gehört damit zu den 2'500 besten Schweizer Tennisspielern. Die Erwartungen an unsere Nummer eins waren dementsprechend hoch, auch weil er sich seriös in einem Trainingscamp im Südtirol auf die diesjährige Wettkampfsaison vorbereitet hat. Seine Professionalität demonstrierte er auch durch das Einspielen mit Thomas am frühen Sonntagmorgen um 07.15 Uhr in Stallikon. 

Trotzdem brauchte er in seinem Match eine gewisse Angewöhnungszeit - man kann das wohlwollend auf die ungewohnten Bedingungen zurückführen, die schwierig zu simulieren sind. Doch nach dem gewonnenen Tiebreak des ersten Satzes war der Bann gebrochen, und er gewann den zweiten Satz diskussionslos 6:1.

Die Niederlagen von Thomas und Ulysses waren zwar deutlich, doch die Resultate spiegelten in keiner Weise den Spielverlauf, gingen doch viele Spiele über Einstand.

Leider agierten beide Doppel etwas unglücklich und mussten sich den gut eingespielten Teams aus Richterswil geschlagen geben.

Markus G.