Senioren 1: Glanzvolle Rückkehr in die erste Liga!

Vor gut sieben Jahren gelang der 1. Senioren-Mannschaft der Aufstieg in die 1. Liga, in der sie sich bis zum Abstieg vor zwei Jahren halten konnte.

Nun ergab sich wieder die Chance zur Rückkehr - bei einer gleichzeitig verheissungsvollen aber delikaten Ausgangslage. Denn die Mannschaft vom TC Frohberg - einem Club hoch über dem Zürichsee, in direkter Nachbarschaft zu Phonak und Sensirion und mit sechs  Aussen- und drei Hallen-Plätzen ausgestattet - schien auf dem Papier eine lösbare Aufgabe zu werden.

Ob wohl Markus‘ Abwesenheit für anfängliche Nervosität sorgte? Denn es harzte zu Beginn auf fast allen Plätzen. Stefan verspielte gleich die ersten beiden Break-Bälle, Andi und Martin lagen nach fünf Games jeweils 2:3 im Rückstand, Ulysses lief schnell einem Rückstand hinterher, und nur Thomas knüpfte ab Beginn nahtlos an seinen bereits frühmorgens (07.15) beim Einspielen gefundenen Rhythmus an.

Doch dann kam der Aufstiegs-Express ins Rollen… Mit gewohnt stoischer Ruhe, hoher Präzision und unangenehmem offensiv geschlagenen Topspin-Bällen bekam Andi das Spiel bald in den Griff und sicherte dem Team mit 6:3 und 6:1 den wichtigen ersten Punkt. Der diesjährige Verzicht auf Gartenarbeit war der Grundstein zur makellosen Jahresbilanz!

Martin, der „Captain auf Lebzeiten“, hatte sich nach fünf Games an die ungewohnte All-Wetter-Platz Unterlage gewöhnt und konnte noch vor dem regenbedingten Wechsel in die Halle den ersten Satz für sich verbuchen. Nur er wusste, dass dieser Platzwechsel seinem Gegner erst recht keine Chance mehr eröffnen würde, fühlt er sich doch nicht nur im Captain-Amt, sondern auch in der Halle hundewohl. Seinem Gegner liess er entsprechend kein einziges Game mehr zu und gewann schliesslich mit 6:3 und 6:0.

Auch Stefan konnte sich rasch an die ungewohnten Platzverhältnisse gewöhnen, genoss das Spiel, wollte aber den Wechsel in die Halle nicht unbedingt antreten. So sicherte er dem Team den dritten Punkt mit einem soliden 6:0 und 6:1 Sieg.

Bleibt noch Nelly’s Frage zu beantworten, wen es denn dieses Mal „getroffen“ hat (den einen Punkt abzugeben…): Den vierten und damit entscheidenden Sieg steuerte Thomas bei. Mit 6:1 und 6:1 in einem zweistündigen Spiel zeigte sich der „neue“ Thomas, konzentriert, konstant, angriffig und gleichzeitig geduldig, sich von nichts aus der Ruhe bringend und, vor allem, wiederholt siegreich.

Zuvor war es Ulysses, der zwar im ersten Satz knapp an einem möglichen Tiebreak vorbei servierte, trotz wander- oder tennisbedingten Rückenbeschwerden auf die Zähne biss und auch im zweiten Satz nochmals alles versuchte. Mit einer 4:6, 2:6 Niederlage hatte es dieses Mal also ihn „getroffen“... 

Das tat der Freude über den Aufstieg, 28 Monate nach dem Abstieg, in keinster Weise Abbruch. Denn die gesamte Mannschaft hat in diesem Jahr über fünf Runden tolle und erfolgreiche Einzel- und Doppelpartien gezeigt.

Zwei Punkte sind der guten Ordnung halber noch anzufügen: Das einzige gespielte Doppel gewannen Thomas und Stefan spektakulär mit 6:3 und 6:3. Und „zu Hause“ im Club wurde das Team von unserem Präsidenten und René, der in der zweiten Runde seinen Beitrag zum Aufstieg bereits geleistet hatte, mit einer spontanen ausdrucksstarken „La Ola“ gebührend empfangen!